Im Gespräch mit Alfie Jones und Steve McGhee von Manx Electricity Authority

“Ein wichtiger Faktor war die Qualität des Engineering, viel wichtiger als der Preis”

Seit mehr als 10 Jahren werden LoviSil® 11 kV Kabelmuffen bei Manx Electricity Authority auf der Isle of Man (Großbritannien) eingesetzt. Vor kurzem wurden auch 33 kV Muffen eingeführt und es wird geplant, diese Muffen als Standard für das 33 kV Netzwerk zu qualifizieren.

 

Langfristig

Nach einer ausführlichen Pilotphase mit LoviSil® Übergangsmuffen beschloss man 2002, auf die LoviSil®- Technik überzugehen. Manx Electricity ersetzte in dieser Zeit seine ‘Key Assets’, bei denen festgelegt wurde, dass sie eine minimale Lebensdauer von 10 Jahren haben mussten. Cables Engineer Steve McGhee: “Außerdem richteten wir uns auf die Minimierung von Risiken. Die LoviSil® Muffen waren dafür die Lösung: die Zuverlässigkeit wurde verbessert, die Reparaturkosten vermindert und die Sicherheit wurde durch eine feuerfreie Montage optimiert.”


Professionelle Herangehensweise

Die LoviSil® Muffen sind Spitzenprodukte, die mit Fokus auf Qualität und Lieferungssicherheit produziert werden. Steve McGhee fährt fort: “Die Produkte sind sehr zuverlässig und besonders gut für alle Kabeltypen geeignet, die wir in unserem Netzwerk verwenden. Das ist ein großer Vorteil, wenn unerwartet andere Kabel verbunden werden müssen und wenn das mit einem kleinen Vorrat an Kabelmodulen realisiert werden kann.” Alfie Jones, Underground Supervisor - Asset Reliability Team fügt hinzu: “Lovink Enertech ist ein professionelles Unternehmen, und das merken wir deutlich. Wir arbeiten auf einer Insel und da ist die Zuverlässigkeit bei der Lieferung essentiell. Wir schätzen es sehr, dass wir genauso behandelt werden wie größere Energieunternehmen.”

 

Erweiterung

Beide Engineers sind sehr zufrieden mit der Entwicklung der 33 kV Muffen, die auf derselben zuverlässigen LoviSil®- Technologie basieren. Die vielen Gemeinsamkeiten mit der 11 kV Ausführung war ein wichtiger Grund für die Auswahl des 33 kV Programms, da die Monteure hiermit sehr vertraut waren. Alfie Jones erklärt: “Wir haben keine großen 33 kV Netzwerke und die Anzahl der Verbindungen ist gering. Um das nötige Fachwissen auf dem letzten Stand zu halten, müssen regelmäßig Auffrischungskurse organisiert werden. Aber wenn dasselbe Können für die 33 kV und die 11 kV Montage nötig ist, bleibt das Wissen aktuell.” Bei der kürzlich abgehaltenen Schulung bestätigte sich dieses Bild: die Teilnehmer waren mit den Übereinstimmungen sehr zufrieden und gaben an, dass das für das Montagetraining sehr praktisch war.

Mit Sicht auf zukünftige Erwartungen schließt Steve McGhee ab: “Wir freuen uns auf eine langfristige professionelle Zusammenarbeit mit Lovink Enertech und erwarten, dass sich das Unternehmen weiterhin auf gut durchdachte Qualitätsprodukte konzentriert, die sich durch Innovation und Flexibilität unterscheiden.”


© 2018 Lovink Enertech B.V.  |  
Webdesign en CMS: Frappant